HNO am Marienring

Praxis für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Plastische Chirurgie, Akademische Lehrpraxis der Medizinischen Fakultät Mannheim der Ruprecht-Karl-Unfiversität Heidelberg

Dr. med. Volker Thorn, Dr. med. Frauke Deufel, Dr. med. Carsten Thorn

Intratympanale Kortikoidtherapie

Wir möchten Ihnen eine  Therapieoption bei akutem Tinnitus und Hörsturz vorstellen:

Die Intratympanale Kortikoidtherapie

Diese lokale Kortisontherapie erweitert das Spektrum der Behandlungen bei akutem Tinnitus und Hörsturz und stellt auch eine Alternative für Diabetiker dar, da das Kortison nicht in die Blutbahn gelangt und somit keinen Effekt auf den Blutzuckerspiegel hat.

Wie kommt es zu einem Hörsturz/Tinnitus?

Die Auslöser eines Hörsturzes sind vielfältig und medizinisch noch nicht vollständig geklärt. In vielen Fällen liegt aber eine verminderte Durchblutung der sehr feinen Arterien des Innenohrs vor. Durch diese Durchblutungsstörung wird die Funktion der wichtigen Sinneszellen (Haarzellen), welche die Schallwellen in Nervenimpulse umwandeln, gestört.

 

Weitere mögliche Ursachen eines Hörsturzes sind:

  • Virale oder bakterielle Infektionen
  • Funktionsstörungen der Nervenbahnen des Innenohres
  • Überdruck oder Flüssigkeit in der Hörschnecke
  • Starke Lärmeinwirkung
  • Stress, psychische Überlastung
  • Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Ähnlich verhält sich die Lage beim Tinnitus. Auch hier stehen die Durchblutungsstörungen im Innenohr im Verdacht, das störende Ohrgeräusch zu verursachen. Hinzu kommen Lärmschäden, organische oder psychische Erkrankungen, Probleme an der Halswirbelsäule und im Zahn-Kiefer (muskuläre Verspannungen).

 

In einigen Fällen eines Hörsturzes oder Tinnitus kann es nach einigen Stunden zu einer Spontanheilung kommen, dies ist aber nie sicher abzusehen, daher sollten Sie sich bei Beschwerden umgehend bei uns melden.

Behandlungsmöglichkeiten

Um die Durchblutung im Innenohr zu verbessern, kann der Patient durchblutungsverbessernde Substanzen als Infusion oder in Tablettenform zu sich nehmen. Leider sind diese Therapien nicht in allen Fällen erfolgreich.

Der Einsatz der Intratympanalen Kortikoidtherapie ist daher auch sehr hilfreich, wenn die klassischen Infusions-Therapien versagt haben. Das Kortison wirkt abschwellend und entzündungshemmend und wird in der Regel per Infusion gegeben.

Durchführung der Intratympanalen Kortikoidtherapie

Bei der Intratympanalen Kortikoidtherapie wird das Kortison durch eine Injektion in das Mittelohr verabreicht. Daher auch die Bezeichnung als „lokale Kortisontherapie“. Die Behandlung kann zusätzlich zur Infusionstherapie oder auch als gesonderte Therapieform erfolgen.

Wie läuft die Behandlung ab?

Nach einer Lokalanästhesie des Trommelfells erfolgt die Injektion des Medikaments durch das Trommelfell in die Paukenhöhle. Durch die Betäubung ist die Therapie nicht schmerzhaft. Als Nebenwirkung kann kurzzeitiger Drehschwindel auftreten. Da das Kortison nicht in die Blutbahn gelangt sind die üblichen Nebenwirkungen des Medikaments nicht vorhanden.

 

Danach muss das Medikament ca. 20 Minuten einwirken, dies erfolgt am besten im Liegen.

 

Insgesamt sollte diese Therapie, je nach Besserung der Beschwerden, ca. 3-7 Mal im Abstand von 2-3 Tagen (in schweren Ausnahmefällen auch täglich) angewendet werden.

 

Hinweis: Die Intratympanale Kortikoidtherapie gehört nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen. Das Honorar für diese privatärztliche Leistung klären wir selbstverständlich vor der Behandlung mit Ihnen ab.


Sollten auch Sie mehr über diese Therapieoption wissen wollen, sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gern.